Bildung ohne Geschlechterstereotypen

img

Die Schule hat einen starken Einfluss auf Kinder und Jugendliche. Die derzeitigen Erhebungen und Bestandesaufnahmen zur Schweiz und zu Basel besagen, dass in Schulen, Schulbehörden aber auch in den Ausbildungen der Lehrpersonen die Verantwortung für Geschlechtergerechtigkeit, für die Vermittlung zeitgemässer Rollenbilder und einen zeitgemässen Sexualkundeunterricht bisher nicht ausreichend wahrgenommen wird.

Anlässlich der Erneuerungswahlen 2020 wurden den Politiker*innen über Smartvote folgende Fragen gestellt:

  • Befürworten Sie einen aufgeklärten Sexualkundeunterricht, der sich an der gelebten Vielfalt orientiert?
  • Sind Sie der Ansicht, dass Lehr- und Betreuungspersonen hinsichtlich ihrer Genderkompetenzen besser ausgebildet werden sollen?
  • Befürworten Sie den im Lehrplan 21 festgehaltene Bildungsauftrag «Gleichstellung und Geschlecht» als fächerübergreifendes Thema zu integrieren?